1. Halbjahr - Jugendhomepage der Abteilung Schwimmen der CSGH e.V.

KONTAKT:

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Galerie > 2001
Faschingsschwimmen im Februar 2001

Beim diesjährigen Faschingsschwimmen am 27.02.01 waren bei unseren Staffeln vor allem die Kleineren mit Begeisterung dabei. Selbst die Nichtschwimmer ließen sich mit durch’s Wasser schieben. Die Größeren wagten sich erst bei „Jeder gegen Jeden“ in das kühle Nass. Diesmal gewann Schraps ganz knapp vor Mirko. Jeder mußte selbstverständlich mit Kostüm ins Wasser. Wie im letzten Jahr gab es Pfannkuchen von Andrea und Pia. (Danke!)

  



Postpokal im Februar 2001

Nachdem Post SV Leipzig in den letzten Jahren unseren Postpokal immer gewonnen hatte, ergatterten wir ihn uns dieses Jahr endlich zurück! Die Stimmung in der Halle war super. Jede Staffel wurde lautstark angefeuert. Am Ende siegten wir mit einem deutlichen Vorsprung vor Einheit Süd Chemnitz. Auch unser Kuchenbasar war wie immer sehr ertragreich und brachte 108 DM. Davon gab es dann am Dienstag Pizza für alle, die mitgekämpft hatten.



Trainingslager Taltitz im Mai 2001

Für die Jugend im Verein fand in diesem Jahr das Trainingslager vom 24.-27.05.01 in Taltitz an der Talsperre Pirk statt. Der Spaß begann am Donnerstag 9.30 Uhr am Hauptbahnhof. Von dort aus fuhren wir per PKW in die Jugendherberge, wo uns sehr nette Herbergseltern und schönstes Wetter erwarteten. Nach kurzem Zimmerbeziehen schwangen wir uns deshalb sofort ersteinmal in die Boote und ruderten über den See oder legten am Ufer an, um die liebe Sonne zu genießen. Danach gab es noch ein kleines Volleyballspiel. So verging der Nachmittag recht schnell und wir stürtzten uns 18.00 Uhr heißhungrig auf das leckere Abendbrot. Der erste Abend wurde individuell gestaltet. Die einen quatschten am Bootssteg, während andere noch ein paar Würfe auf den Korb versuchten oder einfach nur zeitig ins Bett gingen.

Am Freitag ging es dann früh 7.00 Uhr mit Joggen los. Leider war die Teilnahme dieses Jahr nicht so groß wie im letzten Jahr. Nach dem Frühstück suchten wir den Globus auf, um die nötigen Vorräte für die nächsten Tage und Nächte anzulegen. Nach einer ausführlichen Mittagsruhe fuhren wir 14.00 – 17.00 Uhr in die Turnhalle in Oelsnitz i.V.. Dort absolvierten wir bei Patrick einen Kraftkreis, um anschließend noch Basketball und Brennball zu spielen. Pünktlich zum Spagettiessen waren wir wieder in der JH. Der Abend sollte eigentlich an einem gemütlichen Lagerfeuer mit Gitarrenmusik ausklingen. Leider gefiel nicht nur uns, sondern auch einem Rudel "Männern", die schon den ganzen Tag zu tief ins Glas geschaut hatten, diese Idee und so verlagerten wir unsere Runde auf den See. In den nächtlichen Stunden fuhren wir hinaus und ketteten unsere Boote aneinander, um noch ein Schwätzchen zu halten.

Auch der Samstag begann für einige mit einer Runde Joggen. 10.00 Uhr wollten wir es dann einmal mit Segeln versuchen. Leider war es windstill und so entschieden wir uns kurzerhand nach Klingenthal zur Sommerrodelbahn zu fahren. 4 mal wagten wir die Fahrt ins Tal. Dann nahmen wir noch einen kleinen Imbiss ein und machten uns wieder auf den Weg nach Hause. Am Nachmittag stand Schwimmen auf dem Programm. Mit den Booten ruderten wir zum anderen Ufer und schwammen die ca. 900 m zurück. Einigen war das nicht genug und so schwammen sie noch einmal hin und wieder her. Die Wassertemperatur war mit 18°C sehr angenehm und die Sonne wärmte uns schnell wieder auf. Zum Abendbrot grillten wir uns Roster und Steaks. Nachdem alle satt waren, holte Jana ihre Gitarre raus und wir sangen noch ein paar Lieder. Abends hatte Mario Sonja noch aus Chemnitz geholt und damit waren unsere 18 Betten in dieser Nacht voll.

Am Sonntag riskierten wir nach dem morgendlichen Lauf das Segeln erneut – und diesmal mit Erfolg. 2 ½ Stunden bließ uns der Wind über das Wasser. Ein manches Mal hielten wir die Luft an, weil das Boot verdächtig kippte. Aber unser Kapitän hatte alles gut im Griff.

Und so endeten die schönen Tage wie immer viel zu schnell. Es waren vier Tage, in denen wir mal wieder ohne Streß und Hektik lachen und quatschen konnten und der Großteil hat die Zeit dafür auch genutzt. Auch Ute, unser frisch gebackenes Vereinsmitglied, hat sich durch diese Fahrt gut bei uns eingelebt.


 
 



Ferienfreizeit Hormersdorf im Juni 2001

In der Zeit vom 01.-04.06.01 veranstaltete die Jugendabteilung für alle Kinder zwischen 10 und 15 Jahren eine kleine Ferienfreizeit in der JH Hormersdorf. Am Freitag war großer Anreisetag. 29 Kinder wurden von ihren Eltern in die JH gebracht. Anders als im Trainingslager der Großen letzte Woche versprach das Wetter nichts Gutes. Als jeder sein Zimmer erhalten und das Bett bezogen hatte, gab es eine kleine Belehrung und anschließend Abendbrot. Danach tobten sich alle mehr oder weniger hinter der JH auf dem Spielplatz bei Fußball oder Volleyball aus. 22.00 Uhr war offiziell Bettruhe. Die 4 Betreuer hatten im Gang Platz genommen, um den Nachtaktiven einen Strich durch die Rechnung zu machen. Leider hatten wir ein paar unangenehme Zeitgenossen mit auf der Etage, die zusätzlich noch für Lärm sorgten. Gegen 00.30 Uhr schlief dann aber alles friedlich.

Am Samstag begann der Tag 6.30 Uhr mit Wecken zum Frühsport. Auf dem Fußballplatz wurde zuerst gejoggt und dann ein wenig Gymnastik gemacht. Als danach endlich alle richtig munter waren, gab es Frühstück. Für diesen Vormittag war eigentlich Kanutraining und Floßbau vorgesehen. Das Wetter machte uns aber einen gewaltigen Strich durch die Rechnung und so machten wir ca. 2 ½ Stunden eine Schatzsuche. Die Kinder wurden in 4 Gruppen mit je einem Betreuer aufgeteilt. Am Start bekam jede Gruppe einen Zettel mit Wegbeschreibung und einen Kompaß. Auf der Strecke zum Schatz mußten noch weitere 5 Zettel gesucht und so manches Hinternis überwunden werden (Labyrinth, Bachüberquerung). Am Ende bekam jeder als Schatz ein Trinkpäckchen und eine Tüte Gummimännchen. Erschöpft und hungrig erreichten wir zum Mittag wieder die JH. Nach dem Essen teilten wir vier Mannschaften ein, die am nächsten Tag ein Turnier spielen sollten. Jedes Team mußte sich nun einheitlich T-Shirts gestalten. So entstanden „SSV Sonne“, „Team Smilie“, „Team Strich“ und „Team Elektrizität“. Nach dem Bemalen ging es wieder raus ins schlechte Wetter zum Holz sammeln. Die Klamotten waren danach reif für den Trockenraum. Während wir sie dort aufhingen, grillte Ralf zum Abendbrot leckere Roster, die wir dann ebenfalls an frischer Luft verspeisten. Der restliche Abend wurde individuell mit Lesen, Tischtennis oder Quatschen verbracht. 22.00 Uhr war wieder Nachtruhe. Aber auch an diesem Abend konnten die Betreuer nicht vor 0.30 Uhr ins Bett (Außer Katrin, die sonst wohl auf dem Gang geschlafen hätte). So blieb uns noch die Möglichkeit, 00.00 Uhr Ralf zum Geburtstag zu gratulieren.

Am Sonntag war 7.00 Uhr Wecken und anschließend wieder Frühsport. Nach dem Frühstück stand Keramikgestalten auf dem Programm. Egal ob klein oder groß (oder ganz groß), alle grundierten und bemalten schöne Keramikfiguren. Nach dem Mittag stand dann das Volleyball- und Fußballturnier an. Von 3 kleinen Regenschauern unterbrochen, spielten wir fast 3 Stunden, bis das Siegerteam feststand. Danach ging es gleich los zum Tretbootfahren. Und ausgerechnet in der einen Stunde zu Wasser ließ sich sogar die liebe Sonne einmal blicken. In den sieben fröhlich-bunten Tretbooten hatten wir eine Menge Spaß. Zurück in der JH gab es Abendbrot und anschließend Lagerfeuer. Zu diesem Anlaß waren Susi, Frank, Andreas, Jana und Max extra in die JH gekommen. Aber das Holz war so naß, das wir zum Entzünden mind. 1 Stunde brauchten. Schließlich gab es aber doch noch den heiß ersehnten Knüppelkuchen und Gitarrenmusik von Jana. 21.45 Uhr gingen Patrick und Ellen mit den Kindern rein, während die anderen noch am Feuere saßen und Ralfs Geburtstag feierten. Wie immer war vor Mitternacht nicht an Nachtruhe zu denken. Aber immerhin hatten wir die Kinder so geschafft, daß sie ihr Vorhaben "Durchmachen" nicht verwirklichen konnten.  :-)

Am Montag wurden alle 7.00 Uhr zum Frühstück geweckt. Danach mußten noch Zimmer geräumt und saubergemacht werden. Zwischen 9.00 und 9.15 Uhr wurden alle Kinder wieder abgeholt. Vom JH-Vater erhielten wir sogar noch ein großes Lob für unsere disziplinierte Gruppe !!!

Wir hoffen, es hat den Kindern genausogut gefallen wie den 4 Betreuern und wir können eine solche Aktion im nächsten Jahr wieder machen.




Feuer und Zelten im Juni 2001

Zum Abschluß des Sportjahres 2000/01 traf sich die Jugend am 29.06.01 noch einmal in der Alten Harth zum Lagerfeuer und Zelten. Diesen Anlaß nutzte Susi auch gleich für ihre „Abschiedsfete“ (Sie will 1 Jahr als Aupair nach Amerika gehen.) und Ute feierte ihren Geburtstag nach. Damit war für Speis & Trank ausreichend gesorgt. Nachdem die Zelte aufgebaut waren, wurde der Grill angeschmissen und das Feuer entfacht. Als alle satt und zufrieden waren, holte Jana noch ihre Gitarre raus und so saßen wir bis 2.00 Uhr und genossen den schönen warmen Sommerabend. Am Sonntag früh war 8.00 Uhr Aufstehen und Frühstück mit frischen Brötchen angesagt. Nach dem Abbauen der Zelte machten sich alle wieder auf den Weg nach Hause.




4. 24 – Stunden – Schwimmen im Juli 2001

Nachdem wir uns erst am Mittwoch endgültig über die Zusammensetzung unserer 2 6er Teams geeinigt hatten, starteten wir zum diesjährigen 24-Stunden-Schwimmen am 16./17.07.01 wie schon die Jahre vorher mit viel Elan aber doch unter dem Vorsatz „Dabeisein ist alles!“. In 1.Team schwammen Mario, Mirko, Max, Ellen, Gerd und Stephan, während im 2.Team Ralf, Dana, Betty, Andreas, Julia und Rolf kämpften. Außerdem startete als Einzelstarterin “Alella“ Dietze (Sie erfuhr erst am Samstag 10.45 Uhr von ihrem Glück und schwamm am Samstag Nachmittag noch eben fix in Dresden bei den sächs. Seniorenmeisterschaften mit !!!).

Unsere Zeltburg samt Pavillon war schon am Freitag errichtet. Tilo und seine Kumpels hatten die ganze Nacht Wache gehalten, sodaß die Schwimmer noch einmal eine ruhige Nacht in ihren Betten verbringen konnten. Als 11.00 Uhr der Startpfiff ertönte, schien die Sonne noch recht freundlich vom Himmel. Allerdings gewannen während der Veranstaltung immer mal wieder Wolken und Regen die Oberhand und deshalb war es vor allem nachts mit 13 Grad wieder recht kalt.

Schon gegen Abend zeichnete sich ab, daß „Post SV I“ eine gute Chance auf den 2.Platz hatte. „Post SV II“ hingegen begann einen schweren Kampf mit den „Calamaris“ um Platz 3. So wurde die ganze Nacht hindurch bis zum Schluß ein harter Kampf um jeden Meter geführt und jede Stunde lauschten wir gespannt auf den Zwischenstand. In der letzten halben Stunde machten Rolf, Julia und Andreas sogar noch einmal ein paar Sprints. Das wäre letztlich aber gar nicht nötig gewesen, denn der 3. Platz war mit einigen Kilometern Vorsprung gesichert. (Aber man weiß ja nie!)

Und so standen am Sonntag alle unserer Teilnehmer auf dem Podest: Hella mit über 25 km auf dem 2.Platz bei den weiblichen Einzelstartern, „Post SV I“ auf Platz 2 und „Post SV II“ auf Platz 3.

Vielen Dank auch an Katrin, Patrick, Jens, Ulrike, Susi, Frank.... die uns hilfreich unterstützt haben !!!





DIE BERICHTE DES ZWEITEN HALBJAHRES SIND IN DER NAVIGATION GESONDERT AUFRUFBAR

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü