JH Taltitz - Jugendhomepage der Abteilung Schwimmen der CSGH e.V.

KONTAKT:

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Galerie > 2005
Jugendherberge Taltitz 2005
Wir trafen uns am Freitag, den 13.05.05 15.30 Uhr an der Schwimmhalle Bernsdorf: groß und klein(ere) gemeinsam. Mit 14 Leuten in 4 Autos reisten wir in die JH Taltitz. Stephan wartete noch auf Moni und Florian und kam später am Abend nach. Max erreichte uns dank der guten Verbindungen der DB erst am Samstag mittag. Und Frank R. + Sandra und Sebastian kamen nur mal für jeweils einen Nachmittag zu Besuch.
Nach der Ankunft und dem Zimmerbeziehen gab es Abendbrot. Anschließend fuhren wir gleich mit den Ruderbooten zur Ruine, denn der Wetterbericht sollte für die kommenden Tage nichts Gutes vermelden. Mit Geduldsspielen und Geschichten aus früheren Fahrten vertrieben wir uns die Zeit, bis es doch zu kalt wurde und wir zurückruderten. In der Jugendherberge angekommen, saßen wir noch ein bissel draußen. Kurz vor Mitternacht waren dann allerdings alle müde im Bett verschwunden.
Der Samstag begann wie gemeldet mit dicken Wolken und Nieselregen. Wir packten also unsere Sportsachen und fuhren nach Oelsnitz i.V. (dem Geburtsort von Stephanie Hertel ) um dem Namen Trainingslager bei Kraftkreis und Ballspielen gerecht zu werden. Der anschließende Muskelkater, der uns auch Tage nach dem TL noch plagte, war vorprogrammiert. Spaß hat es in jedem Fall gemacht. Zurück in der JH erwarteten uns Spätzle mit Gulasch und grüner Grütze als Nachtisch. Sport macht durstig, weshalb wir von 13.00 - 14.30 Uhr erstmal den Globus aufsuchten. Obwohl alle fein aufgegessen hatten, hörte der Regen nicht auf. Deshalb verbrachten wir den Rest des Tages in der JH bei Tischtennis und Gipsmasken basteln. Dabei wurde zunächst das Opfer fett mit Melkfett eingecremt, anschließend Gipsbinden in kurzen Stücke geschnitten, in H²O getaucht und auf das Gesicht gelegt. Nach kurzem Trocknen hatte jeder seinen Abdruck. Nach dem Abendbrot fuhren wir nochmal in die „Kaserne“ zum Bowling. Da wir uns erst sehr spät entschieden, gab es nur noch eine Bahn. So spielten einige Karten und andere Bowling und umgekehrt. Den Rest des Abends saßen wir in der Jägerklause.
Am Sonntag früh schien die Sonne – FALSCH. Natürlich regnete es. Trotz allem gab es pünktlich 7.25 – 7.45 Uhr Frühsport (Na gut, mache waren doch zu müde!). Und dann hatten wir ja immer noch den Turnhallenschlüssel und so machten wir unser Volleyballturnier eben in der Halle. Die Mannschaft „Christian“ siegte mit 3 Siegen vor Team „Moni“ und „Ronny“. Nach dem Mittag fuhren wir zum GoKart nach Reichenbach. Zunächst konnte jeder 2x5 min Training fahren, wobei die schnellste Rundenzeit von Jedem ermittelt wurde. Die acht Zeitschnellsten fuhren noch Halbfinale und Finale. In diesem standen: Clemens, Tilo, Mario und Florian. Genau in dieser Reihenfolge fuhren sie nach 10 Runden auch über die Zielgerade. Zurück in der Herberge gab es Gegrilltes zum Abendbrot. Weil der Himmel sich nun doch endlich mal aufgezogen hatte, fuhren wir noch einmal mit den Booten auf dem See. Zum Abschluß gab es wie in jedem Jahr noch Lagerfeuer. Allerdings war es sternenklar und somit so kalt, dass die Meisten gegen 0.00 Uhr das warme Bett aufgesucht hatten.
Der Pfingstmontag war wie gemeldet sonnig und warm. So beeilten wir uns mit dem Zimmerräumen und lagen noch einmal 2 h am Wasser. Zum Baden war es zwar Keinem mehr zumute, aber die warme Sonne tat allen gut. 12.45 Uhr traten wir schweren Herzens die Heimfahrt an.
Es waren mal wieder vier schöne Tage gewesen. Für Manche war es die erste Veranstaltung dieser Art, für Andere bereits die sechste. Für wieder Andere war es mal wieder Gelegenheit, alle wiederzusehen und Mancher, der noch nicht so lange dabei ist, konnte alle ein bißchen näher kennenlernen. Egal,aus welchem Grund Jeder mitgefahren ist; wir glauben,es hat sich für alle gelohnt.
Und wie jedes Jahr gilt unser großer Dank der JH Taltitz mit den supernetten Herbergseltern Fink und den Zivis in einer freundlichen und herzlichen Herberge. Wir haben schonmal für nächstes Jahr reserviert.
Hinweis: Alle oder einige Bilder dieses Berichtes sind von der alten Jugendhomepage gerettet. Sie wurden damals eingescannt und sind daher nicht besonders groß und haben zudem eine relativ geringe Pixeldichte/Auflösung. Wir finden, dass das eben so ist, wies ist - Hauptsache sie sind als Teil unserer Chronik noch verfügbar. 

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü