Segeln - Jugendhomepage der Abteilung Schwimmen der CSGH e.V.

KONTAKT:

Direkt zum Seiteninhalt
Galerie > 2005
Segeln auf der Talsperre Pöhl 2005
Zu unserer Segeltour 2005 starteten wir vom 24.06.-26.02.05. Zwar konnten Einige wegen Geburtstag, Lehrgang oder Arbeit nicht mit; für den Rest hatte Petrus jedoch ein paar schöne Tage geplant. So starteten wir frohen Mutes am Freitag 17.00 Uhr an der Schwimmhalle Bernsdorf: A72 bis Abfahrt Treuen, dann 2xlinks (!!!) und gegenüber von Zobes rechts weg (fast hätten wir es auf Anhieb gefunden).
Angekommen, bauten wir zuerst schnell die Zelte auf und gönnten uns danach ein ausgiebiges Bad in der Talsperre. Das Wetter war so heiß und schwül, dass die Erfrischung sehr Not tat. Zum Abendbrot gab es Nudelsalat, Kartoffelsalat, Wiener und eine riesige Melone. Den restlichen Abend saßen wir vor unseren Zelten am Schwedenfeuer und quatschten. Frank Seidemann und Moni waren wiedermal mit und so hatten wir uns viel zu erzählen. Rings um uns zogen große graue Wolken umher aus denen es gewaltig blitzte, doch wir blieben die ganze Nacht verschont.
Am Samstag war gegen 08.00 Uhr Frühstück. Bis 11.30 Uhr vertrieben wir uns die Zeit mit Kartenspielen. Dann ging es endlich los. Das Segelboot „Titanic“ war startklar. Patrick, Nick und Sonja blieben am Ufer, der Rest wagte es. Nachdem fast jeder seine Aufgabe zugeteilt bekommen hatte, stachen wir in See. Da es auch an diesem Tag recht gewittrig war und immer ein Lüftchen ging, bekamen wir ganz schön Fahrt. Manchmal war das Boot so schräg, dass sogar Wasser reinlief. Zwischendurch wurde von Bord aus gebadet. Dann legten wir noch mal kurz am Ufer an und sprangen in die Fluten. Gegen 16.00 Uhr hatten wir unseren Bootssteg wieder erreicht. Hungrig stürzten wir uns auf die restlichen Salate. Am diesem Abend fand das Halbfinale im Confederations-Cup zwischen Deutschland und Brasilien statt. Wir hatten zwar unseren Fernsehr mit, aber der Empfang war so schlecht, dass wir das Spiel nur im Radio mithören konnten. Es half trotzdem nix: Am Ende stand es 3:2 für Brasilien. Währenddessen setzte auch der Regen ein. Mario grillte trotzdem tapfer unsere Steaks und Roster und wir ließen uns die Laune nicht verderben und saßen noch lange unter den Bäumen zusammen. Immerhin hatte es sich ein wenig abgekühlt und die Nacht wurde nicht wieder so heiß.
Am nächsten Morgen war alles nass und so frühstückten wir im Bootshaus. Danach wurde gepackt. Franks Opel hatte noch einen Platten, der beseitigt werden musste. Gegen 11.30 Uhr hatten wir schließlich wieder Chemnitz erreicht.
Hinweis: Alle oder einige Bilder dieses Berichtes sind von der alten Jugendhomepage gerettet. Sie wurden damals eingescannt und sind daher nicht besonders groß und haben zudem eine relativ geringe Pixeldichte/Auflösung. Wir finden, dass das eben so ist, wies ist - Hauptsache sie sind als Teil unserer Chronik noch verfügbar. 

Zurück zum Seiteninhalt